Gästebuch

dagmar quentin13. Sep 2011

Mit Zhuangzi, den Upanishaden, Marc Aurel & Cie. und herzlich-klugen Menschen unter dem alten Nussbaum zu sitzen und über das Leben, das Sterben und den Tod zu lesen, hören, sprechen, schweigen... unterbrochen in angenehmem Rhythmus von Spaziergängen in den sonnigen Oder-Auen, von auf dem grossen Holzherd langsam gegarten, polnischen Köstlichkeiten, Rotweinabenden mit spanischer Guitarrenmusik und amerikanischer Hillybilly-Geige und von stillen, vom Vollmond beleuchteten Nächten... das war mein zweiter Ausflug mit dir, Albert, und deinen weisen Freunden aus dem Jetzt und aus fernen und doch so nahen Zeiten. Ich danke Dir! Und allen und allem danke ich für dieses „lichte“ Wochenende über dieses zu Unrecht gern als „zu dunkel“ vermiedene Thema - das dadurch erst recht dunklere Schatten wirft.
Mark Aurel: „Du wirst in dem verschwinden, was dich erzeugt hat... Durchwandere das Winzige deiner Zeit naturgemäß und beende es heiter, als fiele die reif gewordene Olive herab, preisend den Boden, der sie trug und dankend dem Baum, der sie nährte.“

Julia Rullmann13. Sep 2011

Noch immer beeindruckt und in Gedanken dem Wochenende nachhängend, denke ich nun anders über den Tod und das Sterben. Die Texte, Gedanken und Gespräche haben mich mit diesem meist tabuisierten Thema versöhnlich gestimmt , mein Verhältnis hat sich geändert. Es war schön und sehr besonders für mich in dieser Runde zu diskutieren, zu forschen, zu lachen und zu genießen.
Danke!

Cary Stickney12. Sep 2011

Ich habe an dem Seminar des vorigen Wochenendes ueber Tod und Sterben mitgemacht und fand sie erstaunlich wertvoll. Alle Teilnehmer haben nicht nur offen und unbefangen geredet, sondern auch einander mit tiefem Verstaendnis und viel Vorstellungskraft zugehoert. Es hat mich mehr als beeindruckt, es hat mich geaendert.

Pit Riethmüller06. Jun 2011

Es ist gut zu wissen, dass es im Zeitalter der totalen Beschleunigung einen Ort im Netz gibt, an dem man innehalten und verweilen kann, um sich der Entschleunigung hinzugeben. Die 'Worte der Weisheit' bei Mass und Mitte sind ein Refugium, das zum Reflektieren über Mensch und Sinn anregt und uns für wenige Augenblicke in den Genuss der Zeitlosigkeit kommen lässt. Ein wahrer Luxus!

Christian Stahl23. Mär 2011

Ich bin begeistert und dankbar. Die Lebens-Weisheiten (der sog. "Alten", obwohl sie doch so aktuell sind!) jeden Morgen auf facebook, twitter oder der Homepage lesen zu dürfen: das ist mein täglicher "philosophischer Espresso to go". Das ist Inspiration, Genuss und Sinnenfreude gleichermaßen. Und eine kleine geistvolle Insel im Ozean der sinnlosen Überinformation. Toll. Auf die nächsten philosophischen WE-Seminare freue ich mich jetzt schon. Selbstverständlich nicht überschwänglich, sondern massvoll und mittig.
1000 Dank und bis bald.

Klaus Spitz06. Mär 2011

Es macht Freude und es bereichert das eigene Leben, täglich die auf Facebook, Twitter oder der Homepage veröffentlichen Texte von "Mass und Mitte" zu lesen und zu reflektieren. Herzlichen Dank dafür!

Kornel Miglus03. Mär 2011

Mann/Frau sucht bei Seminaren oder Workshops oft nach einem Handwerk oder einer schnell umsetzbaren Methode, die uns das oder jenes erlaubt zu lösen oder zu bewältigen. Aber Philosophie? Philosophie, die Fähigkeit, aus der Distanz das Leben zu betrachten oder besser im Leben zu betrachten? Es ist sehr kompliziert, die Philosophie im Leben zu verankern und mit den Emotionen und gesellschaftlichen Zwängen in Einklang zu bringen. Aber es lohnt sich, dies zu versuchen. Und hier, in dem „es lohnt sich“, liegt der Wert eines Seminars bei MASS UND MITTE. Was bleibt ist unser, was wir mit auf den Weg nehmen, was wir in den Alltag und ins Leben zurückführen: Manchmal wird es ein Satz oder ein Bild sein, manchmal Alberts Reflexion, manchmal die Suche der Teilnehmer nach der Brücke zwischen unserem Leben und der Weisheit der Alten, manchmal ein Blick und manchmal das Schweigen.

Danke.

dagmar quentin01. Mär 2011

herzlichen dank für das wundervolle wochenende - das wochenende voller wunder... und erkenntnisse! vieles wurde bewegt und manches lockerer in "kopf - seele - körper". es war eine äusserst gelungene mischung, die mich lächeln lässt, wenn ich an sie denke - und an die "mit-geniesser und -verzichter".
ich freue mich schon auf ein nächstes mal.
dagmar quentin

Dr. med. Martina König01. Mär 2011

Ich habe am Wochenende an dem Seminar über die Kunst des richtigen Geniessens und Verzichtens teilgenommen, da ich mit diesen Fragen in meiner Tätigkeit als Psychoanalytikerin immer wieder konfrontiert werde. Dabei war ich von der profunden Kenntnis des Leiters sehr beeindruckt, der mir die praktische Bedeutung der Philosophie und auch den Spaß am Umgang mit "den Alten" vermittelt hat. Dazu hat auch der schöne Veranstaltungsort, das gute Essen und die interessante Gruppe beigetragen. Eine große Bereicherung! Vielen Dank.

Julia Rullmann01. Mär 2011

Lieber Albert - Vielen Dank für das intensive, anregende und natürlich auch genussvolle Wochenendseminar in Nitzow. Die Gedanken, Texte und Diskussionen wirken noch in wachen Bildern nach, der Text von Epikur zum Abschluss besonders.
Gerne melde ich mich jetzt schon für das Herbstseminar in Polen an!